Während die ersten Kreaturen aus Men in Black (1997) noch aus Ton geformt wurden, entstehen solche Modelle heute ausschließlich digital. Die Bedeutung von visuellen Effekten und Animationen für Film, Fernsehen und Werbung wächst und wächst.

Angemessen und dosiert eingesetzt, ermöglichen solche Effekte, erklärungsintensive Prozesse, Produkte oder Informationen eindrucksvoll und nachvollziehbar darzustellen. Wenn der Zuschauer dabei nicht einmal realisiert, dass das Bewegtbild nachträglich bearbeitet wurde, gilt das zweifellos als Auszeichnung. Die Kommunikations­botschaften werden greifbarer und emotionalisieren den Rezipienten. Matchmoving, Rigging und Compositing – digitales Feinschleifen im Erschaffen neuer Welten.

  • Erklärungsintensive Prozesse, Produkte oder Informationen können eindrucksvoll und nachvollziehbar dargestellt werden.
  • Die Botschaften werden greifbarer und emotionalisieren den Zuschauer.
  • Motion Graphics und VFX verbinden Information und Unterhaltung und werden zu beliebten Infotainments für den Nutzer.